Kleiderberg – Wie Vinted nur besser und nur für Schweizer

Aktualisiert: Apr 25

Artikel aktualisiert am 20.04.2021


Gerade als bei Vinted durchsickerte, dass Kleiderkreisel und Mamikreisel in die Dachmarke übergehen, entdeckte ich Kleiderberg.ch. Für mich macht es total Sinn, dass die Schweizer ihre eigenes 'Vinted' haben, da es für die meisten Vinted User einfach zu teuer wäre etwas in oder aus der Schweiz zu senden, da nicht EU. Einige von euch wissen ja, dass ich Familie in der Schweiz habe und mir daher alle Unternehmen dort immer zweimal ansehe. Und was soll ich sagen, ich musste erkennen, dass Kleiderberg keine Schweizer Kopie von Vinted ist, sondern bereits eine Art Vinted 2.0! Die beiden Gründerinnen waren so lieb mir ein paar Fragen zu beantworten.

Was ist Kleiderberg?


Kleiderberg ist ein Schweizer Online Marktplatz für Secondhandkleider in den Kategorien, Damen, Herren, Teenager & Kids.

Wie funktioniert Kleiderberg?


Kleiderberg ist eine Kombination von Re-Commerce und Kleinanzeigen. Der User kann sich kostenlos bei Kleiderberg registrieren. Als Verkäufer kann man ganz einfach seinen persönlichen Shop eröffnen & gestalten und dann den Shoplink auch auf Social Media teilen. Den Shopbetreibern kann auch gefolgt werden. Der Kleiderberg-User kann seine Kleider über die Plattform selbst wieder in Umlauf bringen und so seinen CO2 Fussabdruck positiv beeinflussen. Der Käufer kann bei Kleiderberg dank einer guten Suchfunktion gezielt nach Secondhand Kleidern suchen, wie in einem Online Shop.



Was ist der Unterschied zu Vinted?


Vinted gibt es in der Schweiz nicht. Trotzdem ist Kleiderberg aber keine Kopie von Vinted. Der Unterschied zu Vinted ist, dass der Käufer bei Kleiderberg von mehreren Verkäufern Kleider kaufen kann und am Schluss beim Check-out nur einen Bezahlvorgang hat, ohne Einzelabstimmungen mit den Verkäufern. Die Abläufe bei Kleiderberg sind alle automatisiert und sie bieten ihren Usern eine Full-Service Plattform an. Zudem bieten sie einen Concierge-Service an, d.h. für Leute die nicht online affine sind oder ihre eigene Kleidung nicht selbst verkaufen wollen, bieten sie einen Abhol-und Verkaufsservice an. Der Erlös an der Kleidung fällt dann zwar für den Verkäufer etwas geringer aus, aber dafür hat er keine Arbeit und die Kleidung wird weiter genutzt. Ein super Win-Win für alle. Einen Concierge-Service kann Vinted nicht bieten, dafür sind die schon zu groß.

Seit wann gibt es Kleiderberg?


Das Start-up Kleiderberg wurde vor 4 Jahren gegründet - wir Inhaberinnen (Claudia & Sandra) haben uns der Nachhaltigkeit verschrieben und machen unsere Passion zum Beruf. Unser Ziel ist es, unserer Gesellschaft mit Kleiderberg eine Lösung zu bieten stilvoll gegen Verschwendung anzugehen um den Kleider-Kreislauf damit mehr und mehr zu schließen.

Wie groß ist Kleiderberg heute?


Momentan haben wir noch eine Lean-Structure mit den 2 Inhaberinnen und der IT-Agentur. Ebenfalls werden wir von einer Studentin der HSLU unterstützt im Bereich Online Marketing. Dieses Jahr konnten wir beim Zünder Accelerator Programm teilnehmen und stark profitieren. Mittelfristig werden wir unser Team aber ausbauen, damit wir Kleiderberg vorantreiben können.

Was sind eure Pläne für Kleiderberg?


Dank dem enormen Boost, welchen wir in den letzten Monaten erleben durften, werden wir nun mit finanzieller Unterstützung unser Geschäftsmodell auf ein neues Level bringen und Kleiderberg zur Nummer 1 Plattform für Secondhandkleider in der Schweiz machen.

Wie kamt ihr auf den Namen Kleiderberg?


Wir suchten nach einem Namen, welcher unser Geschäftsmodell in einem Wort symbolisiert. Während unserer Brainstorming-Phase haben wir Kleiderfotos für unsere Social Media Kanäle gemacht. Hierzu haben wir unsere Kleiderschränke ausgeräumt und alle Kleider auf einen Berg geschmissen. Wir haben uns angeschaut und der Name Kleiderberg war ab diesem Zeitpunkt gesetzt.




Inhaberin Sandra (unten) und Gründerin und Inhaberin Claudia (oben),

bei der *zünder award night am 20 ten November 2020



Ich danke den beiden, dass Sie sich die Zeit genommen haben meine Fragen zu beantworten und wünsche ihnen weiterhin viel Erfolg.



Über Rebound Stuff


Dieser Blogpost wurde von Rebound Stuff erstellt. Rebound Stuff ist eine Plattform für alle, die Alternativen zu Neuwaren suchen. Wir informieren über Secondhandläden, ReCommerce Shops, Marktplätze, Miet-Konzepte sowie Reparatur- und Reinigungs-Dienstleister. Seit März 2021 bieten wir selbst einen eigenen Secondhand Online-Shop mit Fokus auf Alltagsgegenständen und UpCycling Produkten. Zusätzlich bieten wir eine Ankaufs-App an, über die wir Dinge direkt von privaten Menschen ankaufen, um sie schnell und effektiv wieder Menschen zur Verfügung zu stellen.

1,753 Ansichten0 Kommentare

Ähnliche Beiträge

Alle ansehen