Interview mit Jessica -wenn Secondhand am schönsten Tag im Leben angekommen ist

Aktualisiert: Aug 27

Eigentlich sollten wir gerade in der Hochphase der Hochzeitssaison stecken, aber wegen Corona wurden viele Hochzeiten abgesagt. Viele Veranstaltungsbereiche leiden unter den nicht statt findenden Feiern. Jessica Baumeister kann sich vor Arbeit jedoch kaum retten. Sie ist die Besitzerin und Geschäftsführerin von 'Glücksrobe', einem Brautmodeladen für Secondhand & Outlet Brautkleider. Auf das Instagram-Profil stieß ich eher zufällig und war ganz überrascht, dass die dort angebotenen Kleider so aktuell sind. Mir ist geradezu aufgefallen, dass es eben nicht nach Secondhand aussieht. Ich wurde neugierig auf diese Person hinter dem Konzept und habe sie um ein Interview gebeten.


Jessica Baumeister Gründerin und Geschäftsführerin der Glücksrobe

Wie bist du dazu gekommen, einen Secondhand Brautmodenladen aufzumachen bzw. zu starten?


Der Traum in Weiß ist für die meisten Frauen einer der wichtigsten und schönsten Tage im Leben. Dieser Meinung bin ich auch! Unter der wahnsinnig großen Auswahl an Brautkleidern den Überblick zu behalten und das perfekte Kleid für sich auszuwählen, ist gar nicht so einfach. Viele Kleider kosten ein kleines Vermögen und liegen weit über dem Preis, den man für ein Brautkleid ausgeben kann oder möchte. Ich möchte jeder Braut die Chance auf ein wunderschönes Kleid geben, auch wenn sie nur ein kleines Budget hat und jedem Kleid die Chance, in neuem Glanz zu erstrahlen.

Schon als Kind war meine Begeisterung für Hochzeiten sehr groß. Als meine Schwester dann ein gebrauchtes Brautkleid suchte ist mir aufgefallen, dass es eine geringe Auswahl an Secondhand Brautmode in der Umgebung gibt. Ich fing mit Leidenschaft an, Brautkleider zu sammeln und mich mit den verschiedenen Stoffen und Schnitten zu beschäftigen. Zuerst unten im Waschraum des Kellers unserer Mietwohnung, später dann im eigenen rosaroten Lädchen mit viel Chichi, Tüll und Blümchen. So wurde Schritt für Schritt mein ganz persönlicher Traum wahr. Die Glücksrobe ist meine große Leidenschaft und mein Ausgleich, mein Leben und meine ganz arg große Liebe. Das Gefühl, wenn sich eine Braut für IHR Kleid entscheidet ist so einzigartig und emotional, dass ich vor Freude jedes Mal mitweinen könnte. Ich liebe diesen magischen Moment!




Seit wann machst du das?


Ich mache das ganze jetzt seit 2016.

Woher bekommst du die Kleider?


Ich nehme alle Brautkleider auf Kommision zu mir in den Laden. Dies sind meist Second Hand Kleider von kürzlich verheirateten Frauen. Zusätzlich nehme ich auch Kleider aus Outlets und Kleider aus „richtigen Brautmodegeschäften“, aus der Kollektion des letzten Jahres ins Sortiment auf. Das Kleid bleibt dann vorerst für 9 Monate, dafür fallen aber weder Gebühren noch eine Aufwandspauschale an. Falls ein Kleid in diesem Zeitraum nicht verkauft wird, bekommt es die Besitzerin zurück. Wenn das Kleid verkauft wird, gehen 60% an die Besitzerin, 40% verdient die Glücksrobe.


Wieviel bekommt man noch für ein gebrauchtes Kleid?


Man kann sagen, ein Markenkleid – in sehr gutem Zustand-  kann Second Hand  für ca. die Hälfte des ursprünglichen Preises wiederverkauft werden.

Wenn du die Kleider von den Kundinnen verkaufst, wie ist das, trennen sie sich leicht von ihren Kleidern oder tut es ihnen Leid, wenn ihre Kleider dann verkauft sind?


Unsere Bräute, die sich von ihren Brautkleidern trennen, haben ihren schönsten Tag im Leben schon erlebt. Sie tragen die Erinnerung im Herzen und haben sie auf Bildern festgehalten. Natürlich stecken wahnsinnig viele Emotionen in IHREM Kleid. Viele Bräute finden es – genauso wie ich - unglaublich schade, diese Schmuckstücke im Schrank, auf dem Dachboden, bei der Mama oder im Keller hängen zu lassen. Auch sehen 90% der Kleider nach einmaligem Tragen und einer professionellen Reinigung aus wie neu. Und immerhin kann man so noch eine andere zukünftige Braut glücklich machen, die vielleicht nicht so viel Geld für ein teures und neues Brautkleid hat oder auch einfach einen Sinn für Nachhaltigkeit in sich trägt. Die Bräute wünschen sich, dass eine weitere Braut in ihrem Kleid noch einmal einen großartigen Tag hat und das gleiche Glück wie sie selbst darin empfindet. Natürlich muss man auch den finanziellen Aspekt in Betracht ziehen. Es ist doch auch schön, wenn man von dem Verkaufserlös eine Reise planen oder sich einen anderen Wunsch erfüllen kann.

Welche Art von Kundinnen kaufen gebrauchte Hochzeitskleider?


Das ist schwer zu sagen. Es ist sehr bunt gemischt und ich würde fast behaupten, es sind Kundinnen mit unterschiedlichen Einkommenshöhen und jeden Alters. Es sind aber auf jeden Fall Kundinnen, die nicht das Kleid der neuesten Kollektion neu besitzen müssen.


Hast du das Gefühl, es verändert sich etwas bei den Bräuten in der Einstellung?


Green Wedding ist in aller Munde, super modern und ja - das ist gut so! Das war nicht immer so. Als ich vor 4 Jahren die Idee für Secondhandbrautmode hatte, war Secondhand noch für viele Bräute der Inbegriff für: „Alt, vergilbt und will kein Mensch mehr.“ Da ich nur die aktuellen und letzten zwei Kollektionen in den Bestand aufnehme, sind wir immer Up-to-Date. Ich bin sehr froh, dass das Thema Nachhaltigkeit zum Thema und Trend geworden ist. Auch wer nur ein paar Elemente der Hochzeit „grün“ umsetzt, tut etwas für die Nachhaltigkeit und die Umwelt. Tatsächlich ist es für den Großteil der Bräute, die bei mir ein Kleid kaufen, nicht nur eine finanzielle Frage, sondern vielmehr eine Grundsatzeinstellung, sich für ein Secondhandkleid zu entscheiden. Da ich immer im Gespräch mit den Frauen, die ein Kleid suchen, bin, habe ich festgestellt, dass das Thema Nachhaltigkeit einen großen Stellenwert bei der Hochzeitsplanung eingenommen hat. Es wird z. B. oft bei der Auswahl der Location bzw. des Caterings sehr auf regionale Bio-Produkte geachtet und auch die Hochzeitsdekoration kann inzwischen ausgeliehen werden, um unnötigen Müll zu vermeiden.

Bringen sie dir die Kleider dann wieder zurück?


Die Kleider, die von den Outlets stammen, nehme ich immer gerne zurück. Voraussetzung ist, dass die Kleider in einem guten Zustand sind, keine Löcher und keine auffälligen Beschädigungen haben. Wenn die Braut sich schnell von ihrem Secondhand Kleid trennen kann, kann es auch ein drittes Mal verkauft werden. Wir versuchen, uns aus dem Klischee von „alt & vergilbt“ abzuheben und verkaufen ausschließlich die letzten drei Kollektionsjahre. Wer sein Kleid also 5 Jahre im Schrank hatte und dann wieder verkaufen will, kommt mit mir eher nicht ins Geschäft.

Hast du bestimmte Marken oder Preislagen im Sortiment, oder alles?


Wir nehmen alle Markenkleider in den Bestand auf. Im Normalfall verlangen wir immer die Hälfte vom Neupreis als neuen Verkaufspreis. Im Durchschnitt kosten unsere Kleider zwischen 600€ -900€. Natürlich gibt es immer mal wieder ein paar Ausreißer nach oben oder unten.


Werden sie gewaschen und wieder aufbereitet?


Das Kleid muss in einem hervorragenden Zustand sein, wenn ich es ankaufe. Das muss leider jede Verkäuferin selbst organisieren, bevor ich es ankaufe.


Wie sind deinen Pläne mit Glücksrobe? Wie sollte es im besten Fall weitergehen?


Ich finde es sehr wichtig, niemals stehen zu bleiben und sich immer weiter zu entwickeln. Persönlich, wie auch geschäftlich! Wir werden in Kürze ein neues Geschäftsmodell mit in den Bestand aufnehmen. Eine räumliche Vergrößerung steht auch schon in den Startlöchern. Wir freuen uns auf das, was kommt!


Ich bedanke mich bei Jessica für diesen Einblick in ihr Konzept und nach ihrer letzten Antwort bleibe ich ganz bestimmt am Ball, um zu sehen, was da noch kommt.





96 Ansichten