TEXAID: die Lösung für Unternehmen mit Overstock und unverkäuflichen Retouren?

Aktualisiert: Aug 7

Die Texaid AG konzentriert sich auf die Sammlung, Sortierung und Verwertung von Alttextilien. Texaid gehört zu den grössten Organisationen für das Sammeln, Sortieren und Verwerten von gebrauchten Textilien in Europa.


TEXAID: "Wir unterstützten die Bekleidungsindustrie bei der Transformation von der heute linearen textilen Wertschöpfungskette hin zu einer kreislauffähigen Textilwirtschaft mit ökologisch nachhaltigen End-of-Life-Lösungen."

Was macht die TEXAID?


Die Texaid AG ist ein kommerzielles Unternehmen, welches sich auf die Sammlung, Sortierung und Verwertung von Alttextilien konzentriert.


Sammlung: Dabei setzt sie nicht nur auf Altkleidercontainer und Haussammlungen, sondern bietet Modeunternehmen auch In-Shop Sammlungen und Online Spenden mit Pack-Mee an.



Verwertung: Texaid verkauft die noch tragbare Ware weiter in andere Länder. Untragbare Textilien verarbeiten sie selbst zu Putzlappen, die man über ihrem eigenen Online Shop kaufen kann. Das Beste aus den Sammlungen verkaufen sie über mehrere Shops, wie die ReSale Shops und auch die Carou GmbH. Den Rest der noch Tragbaren Kleidung exportiert man nach Osteuropa, Asien und Afrika. Mit Texaid Retail Solutions arbeiten sie vermehrt mit großen Textilproduzenten zusammen, damit die Pre-Consumer als auch Post-Consumer Textilien dem Kreislauf erhalten bleiben. Dabei bieten sie auch Lösungen für Overstock, Umtauschware, Take-Back Boxen für Unternehmen an.


“Unser Ziel ist es, Textilien weiter zu verwerten und damit Ressourcen zu schonen.”

Woher kommt TEXAID und wie ist das Unternehmen entstanden?


TEXAID ist ist eine Partnerschaft zwischen einer Reihe von Hilfswerken und privaten Investoren aus der Schweiz. TEXAID garantiert eine ökologisch hochwertige sowie sozial nachhaltige Sammlung, Sortierung und Verwertung auf höchstmöglicher professioneller Ebene.


TEXAID besteht aus der TEXAID-Arbeitsgemeinschaft und der TEXAID Textilverwertungs-AG.

Die an TEXAID beteiligten sechs namhaften Schweizer Hilfswerke (Schweizerisches Rotes Kreuz, Winterhilfe Schweiz, Solidar Suisse, Caritas Schweiz, Kolping Schweiz, Hilfswerk der Evangelischen Kirchen der Schweiz (HEKS)) sammelten traditionell Altkleider für ihre Direkthilfe. 1978 schlossen sie sich zusammen und gründeten gemeinsam die Sammelorganisation TEXAID-Arbeitsgemeinschaft. Mit einem Sortierwerk in Schattdorf/Uri schufen sie die Voraussetzungen für professionelles Sammeln, Sortieren und Verwerten von Altkleidern und Schuhen. Die Hilfswerke erhalten aus den Verkaufserlösen Geldmittel, die direkt ihrer Hilfswerkstätigkeit zugute kommen.


Die an TEXAID beteiligten Hilfswerke verstehen es nicht als ihre Aufgabe, ein Unternehmen zu betreiben, welches professionell Altkleider einsammelt, sortiert und verkauft. Daher haben sie die TEXAID Textilverwertungs-AG gemeinsam mit einem Experten auf dem Gebiet der Alttextilverwertung gegründet. Die TEXAID-Arbeitsgemeinschaft betreibt also gemeinsam mit einem privaten Investor im Sinne einer Charity-Private-Partnership die TEXAID Textilverwertungs-AG.


Die TEXAID Textilverwertungs-AG ist ursprünglich aus der Schweiz mit Sitz in Schattdorf/Uri ist das Stammunternehmen von TEXAID. In Schattdorf betreibt TEXAID heute eines der modernsten Textilsortierwerke der Welt.




Wo ist TEXAID aktiv:


  • 1978 Schweiz

  • 2005 Bulgarien (Sortierung)

  • 2008 Ungarn (Sammlung, Sortierung und Produktion von Putzlappen)

  • 2009 Deutschland (TEXAID Deutschland GmbH und seit 2012 mit der TEXAID Collection GmbH. Seit September 2013 ist auch die ReSales Textilhandels- und -recycling GmbH Teil des TEXAID-Konzerns. Mit deutschlandweit rund 700 Mitarbeitenden, 50 eigenen Secondhand-Shops sowie dem zweitgrößten Sortierwerk Deutschlands im thüringischen Apolda ist TEXAID eine der führenden Textilrecycling-Organisationen auf dem deutschen Markt.

  • 2013 Marokko (Sortierung in der Freihandszone, wegen der nähe zu Afrika)

  • 2013 Spanien ( Sammlung)

  • 2016 Österreich (Sammlung & Sortierung)

  • 2019 USA (Kooperationen mit Marken wegen Overstock und Umtauschwaren


Welche Leistungen bietet TEXAID Unternehmen an?


Die Liste der angebotenen Leistungen der Texaid Ag ist umfassend mittlerweile:


  • Traceability (transparente Nachverfolgung der Verwendung der Einsendungen)

  • Recycling (Sortierung per Hand, um ein Maximum an nutzen jedes Teils zu erlangen)

  • Resale (Mit 300 Partnern in 69 Ländern)

  • Costumer Service (Schnelle Klärung von Problemen)

  • Repair Service (für hochwertige Kleidung mit kleinen Fehlern)

  • Reuse (Sortierung per Hand, um noch tragbare Kleidung zu sichern)

  • White Label (alle Konzepte werden als White Label Lösung angeboten um einen reibungslosen Markenauftritt zu gewährleisten)

  • Research (teilt den Status Quo der innovativen Lösungen im Bereich Textilrecyclings)

  • ReCommerce (gesicherte Logistik für Rücknahmelogistik)

  • Upcycling (mit Fokus auf Wolle und Kaschmir)

  • Data Analysis (sammelt Informationen, wie Masse, Farbe und erstellt Bildmaterial über gesammelte Waren)

  • Brand Protektion (Textilien werden nach Anforderung der Marken behandelt)


Wieviel sammelt TEXAID an Altkleidern von Endkunden direkt?

Deutschlandweit werden jährlich über 1 Mio. Tonnen gebrauchter Kleidung und Textilien entsorgt. Davon sammelt TEXAID rund 40.000 Tonnen.

Von den 40.000 Tonnen jährlich gespendeten Sammelguts der TEXAID sind:


65 % weiter in Verwendung zu geben (der europäischen Branchendurchschnitt würde derzeit bei ca. 45 bis 50 Prozent liegen).


35 % des Sammelguts stark beschädigte Textilien. Davon wiederum gehen:

  • Bis zu 15 % werden zu Putzlappen verarbeiten (für die Industrie zum Reinigen und Polieren).

  • Bis zu 15 % gehen ins Textilrecycling (als Rohstoff anderen Materialien beigemischt oder zu Dämmstoffen verarbeitet).

  • 5-15 % sind textile Abfälle oder textilfremde Materialien ( diese werden kostenpflichtig entsorgt oder der entsprechenden separaten Sammlung zugeführt).



Und was passiert mit dem Erlös?


In Kooperation mit den karitativen Partnern sorgt TEXAID dafür, dass die Erlöse, die mit dem Verkauf der gebrauchten Textilien erwirtschaftet werden, die Hilfswerke bei der Erfüllung ihrer Aufgaben unterstützen. Die karitativen Organisationen würden selbst nicht über das nötige Know-how verfügen, um die Massen an gebrauchter Kleidung fachgerecht weiterzuverarbeiten. Die nachhaltige Verwertung von Alttextilien ist mit hohem Aufwand sowie mit Material-, Energie- und Personalkosten verbunden, die gedeckt werden müssen.


Really?


Über TEXAID gab es in dem letzten Jahr aber auch Kritik in den Schweizer Nachrichten. Diese betraf die intransparenten Strukturen des Unternehmens und den luxuriösen Lebensstil des Geschäftsführers Martin Böschen. Problematisch hierbei ist insbesondere die Tatsache, dass gemeinnützige Sammlungen zu einem Millionenvermögen bei der Unternehmerfamilie Böschen geführt haben und der kommerzielle Charakter der Sammlungen für viele Spender nicht offenkundig ist.



Und nun?


Als ich diesen Artikel geschrieben habe, hatte ich echt Lust bekommen einen Tag mal in der Sortierung zu arbeiten. Falls einer von euch in der Nähe von Apolda (nahe Weimar und Jena) wohnt, da gibts gerade Jobs in der Sortierung. Für meine Freunde und Leser aus der Textilindustrie, vielleicht braucht ihr Hilfe bei Overstock.





Quellen:

https://www.texaid.de/de-DE/

https://de.wikipedia.org/wiki/Texaid


51 Ansichten