Micolet – Mehr Fast Fashion bei Secondhand geht kaum

Aktualisiert: vor 2 Tagen

Micolet ist eine Seconhand Plattform aus Spanien. Sie fokussiert sich vor allem auf Kleidung aus dem Fast Fashion Segment.



Was ist Micolet genau?


Micolet ist eine spanische Plattform für den An- und Verkauf von gebrauchter Damenkleidung. Bei Micolet findet man ausschließlich aktuelle Damenkleidung von bekannten Marken wie Zara, H&M, Berschka, Mango und Co. Also hauptsächlich Fast Fashion. Vereinzelt wird aber auch Designerware, wie Stücke von Louis Vuitton oder Chanel angeboten. Der Fokus liegt aber eindeutig auf Kleidung "gewöhnlicher" Marken, die nicht älter als 3 Jahre sind.



Wie läuft das Kaufen bei Micolet ab?


Die Website ist wie ein gewöhnlicher Onlineshop aufgebaut - Die Artikel werden allerdings mit 50, 70, oder gar 90% Rabatt im Vergleich zum Neukauf angepriesen. In den Filtern zum Zustand findet man nur zwei Auswahlmöglichkeiten: Neu mit Ettiket oder mit möglichen Mängeln, wie kleinere Flecken oder fehlende Knöpfe. Bei der Anzahl an neuen Artikeln, frag ich mich schon, ob das alles Secondhand Ware ist. Ansonsten hat man ähnliche Benefits wie in anderen Shops: in 5 Tagen wird geliefert und man hat ein Umtauschrecht von 14 Tagen.



Woher kommt die Ware bei Micolet?


Generell kauft Micolet Kleidung von privat Personen an. Das Verkaufen ist denkbar einfach und läuft ähnlich ab wie bei anderen Ankaufsportalen. Ist die Anzahl von 20 Artikeln, die zuvor gelistet werden müssen erreicht, kann ein Versandetikett ausgedruckt und auf das Paket mit den gewaschenen und gebügelten Artikeln geklebt und anschließend zum nächsten Paketshop gebracht werden. Die Artikel werden daraufhin innerhalb von 5 Wochen sortiert, überprüft und anschließend eine Verkaufswert errechnet. Dabei greift Micolet auf einen Algorithmus zurück: „Der Preis wird abhängig von Farbe, Marke, Größe, Jahreszeit und Zustand der Artikel bestimmt, um sie mit bereits verkauften Artikeln zu vergleichen. Somit können wir den Preis festlegen, der den Interessen unserer Kunden entspricht“, erklären Aritza Loroño und José María del Moral von Micolet zum Preismodell.


Derzeit findet aber noch kein Ankauf aus Deutschland statt.

Die Kleidung muss den Bedingungen von Micolet entsprechen, darf also keine Löcher, Risse oder Flecken etc. haben und nicht älter als 3 Jahre sein. Laut Loroño sind etwa 15% der eingesendeten Klamotten unbrauchbar und werden dann entweder zurückgeschickt oder an eine NGO gespendet. Sagt der Preis der akzeptierten Artikel dem Verkäufer zu , werden sie bei Micolet eingestellt, wenn nicht dann werden sie wieder zurückgeschickt.

Der Verkaufspreis stellt sich dabei aus dem errechneten Wiederverkaufspreis, einer Provision von 25%, und einer Verwaltungsgebühren von 1,50 Euro und den Steuern zusammen.

Das Portal ist schnelllebig: Etwa 50% der Artikel verkaufen sich laut Loroño in den ersten 10 Tagen.

Seit wann gibt es Micolet?


Der Marktplatz und Ankaufsservice wurde am 2. Januar 2015 in Bilbao, Pais Vasco, Spanien gegründet. Die Idee kam, als die Partnerin des Mitgründers Jose Mari del Moral kein geeignetes Portal fand um ihre aussortierten Kleidungsstücke schnell und einfach loszuwerden. Die zu dem Zeitpunkt schon vorhandenen Plattformen würden Kunden dazu zwingen, ihre Zeit mit dem Aufnehmen von Bildern, Katalogisieren, Preisfestsetzungen und Versand zu Verschwenden, meint Gründer Aritza Loroño, der als Umweltfreund leicht von der Idee zu begeistern war. Die beiden begannen, gut erhaltene Kleidung von Freunden, Familie und Bekannten zu sammeln, um die Website schlussendlich mit etwa 1.000 Kleidungsstücken zu launchen.


Gründer und CEO Aritza Loroño / Bildquelle: La Nacion




Wie groß ist Micolet heute?


Mittlerweile ist die Website in Portugal, Frankreich, Großbritannien, Italien und in Deutschland zu finden. Aktuell kann man in Deutschland allerdings noch keine Kleidung verkaufen, die Ankäufe finden zu 80% in Spanien statt, was deutlich an dem starken Anteil der Inditex-Marken zu erkennen ist. Für die nächten Expansionen, will die Plattform die Niederlanden und Tchechien an den Start gehen.

Mittlerweile wird Micolet auch von vielen Prominenten genutzt, darunter Model Ariadne Artikel, Schauspielerin Cayetana Guillén Rabe und Kira Miró, sowie von Influencern wie Larau Orovás (Mypeeptoes).

Aber auch deutsche Influencer wie momentan TheBeauty2go bieten ihre gebrauchten Klamotten dort zum Verkauf an, was in den Beschreibungen vermerkt ist.


Lagerfläche: 7.000 qm

Lagerbestand Ø: 150.000 Artikel ( auf der Seite sind derzeit 1.5 Mio Artikel gelistet)

Angestellte: 80+

User: 1,3 Millionen (davon 40% aus Spanien)

Verkäufe pro Tag: 1.000+

Geschätzter Umsatz 2019: 5 Millionen € (Steigerung zum Vorjahr um 50%)


Eine der Lagerhallen / Bildquelle: Twitter




Quellen:

https://ecommercenews.eu/micolet-sells-second-hand-fashion-across-europe/

https://www.onlinehaendler-news.de/online-handel/marktplaetze/130291-micolet-damenmode-zweites-leben-schenken

https://revistas.eleconomista.es/franquicias/2020/junio/aritza-lorono-ceo-de-micolet-moda-sostenibilidad-e-internet-el-mercado-perfecto-para-crecer-BD3324289

https://lanacion.com.ec/el-negocio-de-la-ropa-que-ya-no-usas/