Tag 6 - 17: Regelerweiterung! Schon jetzt? Echt?

Aktualisiert: Apr 10

Auch wenn ich euch auf dem Laufenden halten will, sollt ihr euch aber nicht langweilen. Daher habe ich mich für ein kurzes Update Format entschieden, in welchem ich nur ein paar kurze Highlights aus dem Alltag erwähnen werde. Es ist einerseits ein Überblick der Anstrengungen (Struggling is REAL), sowie ein Teaser auf welche Themen ich bei meinem Projekt stoße und denen ich später einen ganzen Artikel widmen werde.


Tag 6: Erst war nur der Tacker leer


Als gewissenhafte Selbständige mache ich einmal im Monat meine Umsatzsteuererklärung. Dabei muss man natürlich die Originalbelege aufheben und beifügen. Diese klebe ich auf ein weißes Blatt Papier welches ich dann einscanne. Alle Blätter eines Monats tackere ich dann zusammen. So wollte ich das auch heute tun. Aber der Tacker war leer. Kurz danach war das Papier alle und dann ging auch noch der Batterie in meiner Maus der Saft aus.

All das sind Dinge, die man verbraucht und gebraucht kaufen kann. Meine Regel 2 sagt:

“Produkte die verbraucht werden, müssen neu, aber möglichst nachhaltig gekauft werden. Dazu gehören: Nahrung, Kosmetik, Unterwäsche & Strumpfhosen (aus hygienischen Gründen)”. Ich habe die Regel erweitert und Büromaterialien mit aufgenommen. Zur Erklärung, einen Tacker dürfte ich nicht kaufen, aber Tackernadeln. Jetzt bin ich auf der Suche nach nachhaltigen Tackernadeln, Papier und Batterien. Für Tipps wäre ich dankbar.

Mittags war ich dann mit Elli einen Kaffee trinken und habe mein erstes Interview für diesen Blog geführt. Hier gehts dazu.


Tag 8: AEVOR Rucksack fast bestellt


Am 8ten Tag war ich bei einem Freund der ein Loblied auf seinen Aevor Rucksack hielt. Ich besaß selbst mal einen, der wurde mir dann aber zu klein und ich habe ihn meiner Schwester geschenkt. Ich habe mir den Rucksack meines Freundes angeschaut und mich sofort entschlossen den Gleichen zu kaufen. Also bin ich online gegangen, habe ihn schnell in den Warenkorb gelegt und dann gedacht: FUCK.

Nun suche ich einen AEVOR Trip Pack Rucksack aus zweiter Hand. Meine Liste an Sachen, die ich gebraucht suche, wird jetzt schon länger.


Tag 11: Die COS Jeans muss zurück


An Silvester bin ich ja nochmal dem Shoppingwahn verfallen. Hier der Artikel. In den letzten Tagen hatte ich den bei COS gekauften Pulli und den Schal sehr oft an. Das Kleid ist für den Geburtstag meines Opas und wartet daher noch auf den großen Auftritt. Aber die Jeans hatte ich bislang noch gar nicht an. Gestern wollte mich zwingen sie zu einer Verabredung anzuziehen, aber als ich sie an mir im Spiegel betrachtete war mir klar: diese Hose tut rein gar nichts für mich. Sie war ein wenig zu sehr Berlin-Hipster und ich sah klein und kastig in ihr aus. Sie würde wohl nicht zu meiner Lieblingsjeans werden. Ja, sie erinnerte mich sogar etwas an meine Lieblings-Carhartthose die ich mit 16 hatte. Die ich immer noch habe, in der Hoffnung wieder rein zu passen. Es sind also zwei weitere Themen auf meiner Liste gelandet: Was Gewichtsschwankungen mit Umweltschutz zu tun haben und wie man Fehlkäufe vermeidet. Also hatte ich mich entscheiden die Hose wieder zurückzugeben.

Als ich dann bei COS war musste ich echt stark sein. Ich habe nicht rechts und links sehen dürfen und bin schnell an den Kleiderstangen mit der reduzierten Ware vorbei gehuscht. Danach war ich direkt bei Pick n’ Weight, einer der größten Second-Hand Ketten Berlins, und habe für Februar ein Interview mit der Geschäftsführer ausgemacht. Mittlerweile haben sie seit 1989 12 Filialen eröffnet.


Tag 14 +15: Fashion Tech Studio


Wie jedes Jahr bin ich auch in 2020 wieder auf der Berlin Fashion Week unterwegs. Allerdings war ich, als ich nach Berlin zog und noch bei Zalando arbeitete, eher in den Showrooms und Fashion Shows sowie der Messe unterwegs. In den letzten Jahren besuchte ich hingegen die Green Fashion Shows und die Fashion Tech. In diesem Jahr reichte meine Zeit nur für zwei Panel Talks auf der Seek und dem Fashion Tech Studio. Aber die waren genau mein Thema! Bei dem ersten Talk ging es um das ABC der Nachhaltigkeit und was man als allgemein Wissen schon suggerieren kann. Also was der durchschnittliche Mensch über die Schäden die die Textilproduktion anrichtet, weiß.

Dabei habe ich Olga Johnston Antonova kennengelernt und die Gelegenheit genutzt die gebürtige Russin, die sich seit Jahren für Circular Economy (vor allem in Russland) einsetzt, und habe sie für ein Interview zur Seite gezogen. Dies könnt ihr es hier lesen.

Am zweiten Tag gab es ein super spannendes Panel Thema für mich - ‘Hype: Sneaker Reselling - Destroying or helping the Market?’ Auf der Bühne waren Marc Leuschner (CEO Overkill), Pascal Prehn (Marketing Manager Europe Sneaker Freaker), Derek Morrison (Director Europe Stock X) und Helmut Fischer (Senior Adviser Puma). Was ich an ihrem Talk am interessantesten fand, war insbesondere ein Satz: Wenn man in Gegenden mit wenig Einwohnern wohnt und dort kaum Läden vorhanden sind und man so zum ‘Primary’ Markt keinen Zugang hat, oder das Angebot sehr limitiert ist, ist für den Konsumenten der ‘Secondary’ Markt oft die einzige Möglichkeit an Dinge heran zu kommen. Auch dieses Thema ist auf meiner Themenliste gelandet.

Generell waren die Jungs auf der Bühne sich aber einig, dass die ‘Bots’ im Sneaker Business viel aufgemischt und Preise verzerrt haben (Bots sind Computerprogramme die Produkte in Online Shops so schnell “kaufen” wenn sie online kommen, sodass echte Menschen keine Chance haben diese Online zu bestellen. Später werden diese Schuhe dann auf Marktplätzen für ein Vielfaches des Preises verkauft).



Nach dem Panel Talk der 5 Jungs habe ich mir Derek Morrison für mein drittes Interview geschnappt und mit ihm über den Secondary Markt und Preis vs. Wert gesprochen. Bald könnt ihr auch dieses Interview lesen.


In den ersten zwei Wochen hat sich schon wahnsinnig viel ergeben für diesen Blog und ich war super busy die Themen aufzuarbeiten. Das hätte ich so nicht erwartet.

73 Ansichten1 Kommentar