Suche

[WEiTER.REiCHEN] - ein Label mit einer starken Message

Aktualisiert: Aug 20

So heute oute ich mich als kleines Fan-Girl von dem Projekt [WEiTER.REiCHEN]. Ich mag den Stil, ich mag den Namen und ganz vorne weg die Message. Aber ich lass Frieda mal selbst erzählen, was [WEiTER.REiCHEN] eigentlich ist.



Was ist [WEiTER.REiCHEN]?


Am ehesten kann man [WEiTER.REiCHEN] als Konzept beschreiben, welches durch verschiedene Projekte, eine Sichtweise und Überzeugung zum Ausdruck bringt.


Welche Sichtweisen und Überzeugungen sind das und welche Projekte entstehen?

Angeregt durch die Problematik der Ressourcennutzung und den wachsenden Müllbergen in unserer heutigen Industrienation, geht es bei [WEiTER.REiCHEN] um die Fragestellung, ob wir aufhören können „Neu“ zu produzieren. Und wie darin die Aufgabe für mich als Designerin aussehen könnte.

So wird Müll als Wert(stoff) betrachtet und aus dem ausrangiertem Material entsteht trotzdem „Neues“ - im Sinne von „so in dieser Form noch nicht Dagewesen“. So werden aus nicht mehr gebrauchten Geschirrtüchern ein Kleid, aus einem Sofa ein Mantel und aus Taschentücher ein Hemd.



Mode erhält Relevanz, wenn sie Geschichten erzählt. Die Geschichte, die in der [WEiTER.REiCHEN]-Kollektion erzählt wird, beginnt schon viele Jahre zurück in der Vergangenheit, nämlich da, wo das Material in seiner ursprünglichen Form benutzt wurde. Damals, als die Flecken entstanden und sich die Löcher durch das ständige Benutzen aufscheuerten. Sie sind Teil unserer Welt und Heimat. Gebrauchsspuren erinnern an Vergangenes, und ihre ‚Fehler’ werden zu schmückenden Details. Techniken wie die des Flickens, finden auf subtile Weise statt, und werden so zu verzierenden, aber auch nützlichen Elementen.


Beide Oberteile, die das Model trägt, waren früher Tischtücher.

Mehr tolle Eindrücke bei Instagram.

Dabei verfolge ich einen großen Anspruch an Ästhetik, gutes Design und Andersartigkeit. Der Umgang mit dem Material is radikal, flexibel und anders - so entstehe die einzigartigen Stücke von [WEiTER.REiCHEN].

Ganz nach dem Slogan: „Lasst uns mehr weiterreichen, damit unsere Ressourcen weiter reichen.“

Seit wann gibt es euch?

[WEiTER.REiCHEN] gibt es seit letztem Jahr. Seit Herbst 2020 für die Öffentlichkeit sichtbar. Lange davor wurde natürlich schon an Konzept und Produkten gefeilt.

Wer seid ihr hinter [WEiTER.REiCHEN]?

Ich bin Frieda, und das Gesicht hinter [WEiTER.REiCHEN]. Es ist die Weiter.führung meiner Abschlussarbeit, die im Zuge meines Modedesignstudiums entstanden ist. Seither nutze ich jede freie Minute, um daran weiter zu arbeiten.


Frieda Bischoff

Was sind Pläne für die Zukunft, die große Vision ?

Auf der Website und in ausgewählten Shops werden mittlerweile einige Produkte meiner Kollektion angeboten, die sich alle um die Thematik „weiter.reichen“ drehen - also wie man auf kreative Weise „nicht- mehr-Gebrauchtem“ neuen Nutzen verschaffen kann. So entstanden Briefumschläge aus Tapete, Kleidung aus Tischdecken und Vorhängen oder wiederverwendbare Kaffeefilter aus Stoffresten. Zerbrochenes Porzellan (das ich aus einem sozialen Projekt, die Wohnungsauflösungen machen, bekomme) wird wieder repariert und so zu einem einzigartigen, imperfekten und damit wunderschönen Stück, das damit wieder brauchbar gemacht wurde und inspiriert, dass wieder angefangen werden sollte, Dinge zu reparieren. ( Siehe hier auch den Beitrag zu Mending).

Für die Zukunft ist geplant, das Konzept und das Gedankengut der Marke weiter zu verbreiten und mehr Menschen davon zu überzeugen, Teil davon zu werden. Schließlich ist der Brandname mehr als eine Art „Anregung für eine Lebensweise/Lifestyle“ - also als movement - zu versehen.

Die Produkte werden bereits in einigen Shops angeboten. Geplant ist also noch weitere Läden dieser Art zu finden, um auch dort die Produkte anzubieten.



Von Opa zu Enkel geht also doch!


Wie kamt ihr auf den Namen, oder was bedeutet er?

Der Begriff „weiterreichen“ hat viele Bedeutungen - und fasst genau zusammen, was das Konzept ist. Also das Weiterreichen im Sinne von weitergeben von Dingen, aber nicht nur von Materiellem, sondern auch das Weitergeben von Wissen. Und dann die zeitliche Komponente betrachtet, also wenn wir nun sparsamer mit unseren Ressourcen haushalten, reichen sie weiter in die Zukunft.

Vielen Dank für die die Vorstellung!


Wenn auch ihr in Zukunft solche Formate sehen wollt, folgt meinem Instagram Kanal. Da stelle ich laufend Band allerhand Alternativen zu Neuwaren vor. Oder ihr habt selbst ein Start-Up, das eine Alternative zu Neuwaren ist? Dann schreibt mir.


Über Rebound Stuff


Dieser Blogpost wurde von Rebound Stuff erstellt. Rebound Stuff ist eine Plattform für alle, die Alternativen zu Neuwaren suchen. Wir informieren über Secondhandläden, ReCommerce Shops, Marktplätze, Miet-Konzepte sowie Reparatur- und Reinigungs-Dienstleister. Seit März 2021 bieten wir selbst einen eigenen Secondhand Online-Shop mit Fokus auf Alltagsgegenständen und UpCycling Produkten. Zusätzlich bieten wir eine Ankaufs-App an, über die wir Dinge direkt von privaten Menschen ankaufen, um sie schnell und effektiv wieder Menschen zur Verfügung zu stellen.