Hi, ich bin Doris. Ich habe in Erlangen Soziologie und Wirtschafswissenschaften auf Magister studiert. Damals konnte man Kurse noch ganz frei wählen und ich beschäftigte mich viel mit der Soziologie der Dinge und der Mode. Nach dem Studium bin ich dann in die Modebranche gegangen und habe die letzte Dekade damit verbracht, Unternehmen zu helfen mehr Produkte in den Markt zu drücken.

 

Dabei schlägt mein Herz für qualitative langhaltende Dinge, die mit Handwerkskunst hergestellt wurden. Meine große Liebe waren Lederschuhe. Für kurze Zeit hatte ich auch mit dem Gedanken gespielt Schuhdesignerin zu werden und wurde sogar von dem London College of Fashion akzeptiert. 

2019 erhielt ich dann einen Auftrag von der momox GmbH und eine neue alte Liebe entfachte.  All die Soziologen von Bourdieu über Durkheim, Comte bis zu Mauss waren wieder in meinem Kopf. Viele gesellschaftlichen Veränderungen, mit denen sie sich schon vor vielen Jahren beschäftigten kommen jetzt zunehmend im Bewusstsein der Gesellschaft an und ich habe Lust mich ein ganzes Jahr wieder mit der Soziologie der Dinge und des Besitzes zu beschäftigen.

Genau aus dieser Lust heraus, habe ich auch so lange als Brand Manager gearbeitet. Dinge zu besitzen, besonders im Konsum Bereich, schafft einen emotionalen Wert, der häufig vom rein objektiven Wert abweicht. Und genau bei diesem Wertverständnis scheint sich gerade  etwas zu verändern und ich möchte es mir im Rahmen meines Projekts genauer ansehen. 

 

Was ist mein Projekt also genau?

Ich möchte das ganze Jahr 2020  keine neuen Dinge aus dem Handel kaufen, sondern nur Dinge, die andere nicht mehr brauchen. Hier möchte ich mir zwei Dinge herausfinden:

  • Wirtschaft und Gesellschaft gehen fast immer Hand in Hand. Das eine zieht das andere nach. Da es immer mehr Angebot im Bereich Marktplätze, ReCommerce und Produktrücknahme in Läden und von Marken gibt, welche Auswirkungen hat das in der Gesellschaft, oder wird diese Entwicklung aktiv von der Gesellschaft getrieben?

  • Muss man Lebensqualität einbußen, wenn man auf Neuwaren verzichtet?

In den Blogposts in diesem Bereich werdet ihr alles zum Hintergrund des Projektes finden: was meine Motivation dafür ist, welche Regeln ich aufgestellt habe, was ich mir am Ende erhoffe und ob ich die Regeln vielleicht brechen muss und wenn, dann wieso. 

Hier die Regeln im Überblick: 

Regel 1:

Kaufe das ganze Jahr 2020 nichts Neues, kaufe alles gebraucht. Auch Geschenke!

Regel 2:

Produkte, die verbraucht werden, müssen neu, aber möglichst nachhaltig gekauft werden. Dazu gehören: 

    - Nahrung

    - Kosmetik

    - Unterwäsche & Strumpfhosen (aus hygienischen Gründen)

    - Büroartikel die aufgebraucht werden (wie Papier und Tackernadeln und Batterien)

Regel 3:

Dienstleistungen sind nicht Teil des Projektes. (Zugfahrten, Flüge usw.)

Blogposts zu meiner Motivation