Suche

Zwischen loslassen und bewahren: made-to-order kidswear von out of your blue

Wir sind nicht allein. Überall in der Republik gibt es Pionier:innen, die mit ihren kreativen Ideen und ihrer Anstrengung wundervolles erschaffen und leisten. Heute möchte ich euch ein Start-Up vorstellen, das mir aus persönlichen Gründen viel bedeutet, da es sich in einem mittelfränkischen Dorf befindet, das ich auch Heimat nennen darf. In direkter Nachbarschaft meiner Großeltern sitzt out of your blue, das wunderschöne Kinderoutfits aus alten Lieblingsklamotten näht. Für dieses Portrait habe ich mit der Gründerin Francesca Diekmann gesprochen und mir erklären lassen, was diese Stücke so besonders macht.


Was ist out of your blue?


out of your blue ist exklusive, handgefertigte Baby- und Kinderkleidung & Accessoires, die made-to-order aus gebrauchter Kleidung (Upcycling), vornehmlich Hemden/Blusen gemacht werden. In unser aller Leben gibt es Ereignisse und Begegnungen, die wir nicht vergessen können und was wir dazu getragen haben, bleibt uns ebenso in Erinnerung, wie die Emotionen, die wir damit verbinden. Das Erbstück, Hochzeitsoutfit, das Schwangerschaftskleid oder die in die Jahre gekommene Lieblingsklamotte – man kann sich nicht von ihnen trennen, obwohl sie nicht mehr getragen werden. Werden diese ‚Schrankleichen‘ aber in einem neuen Outfit für einen kleinen Menschen wieder zum Leben erweckt, bekommen sie wieder einen Sinn und verbinden die Vergangenheit mit der Zukunft. Darauf beruht die Idee zu out of your blue. Wir bieten Kund:innen die Möglichkeit uns eigene abgelegte, vererbte oder auch nicht reparierbare Kleidungsstücke zu schicken, um daraus Kinderkleider entwerfen zu lassen.





Was für Produkte macht ihr?


Wir produzieren Baby- und Kinderkleidung für Jungen & Mädchen, ab der Geburt bis ca. 5 Jahre. Wir haben feste Designs für Romper, Kleider, Schürzen, Hemden, Blusen, Westen, Röcke, Hosen, Bloomer und auch Mützen sowie Haarbänder und -gummis. Die Modelle sind von Klassikern inspiriert und können je nach Gegebenheiten und Wünschen angepasst werden. So kann beispielsweise ein Rüschenkragen einer Damenbluse an einer Babyhaube eingesetzt werden. Es entsteht ein Kleidungsstück mit einem ganz einzigartigen Charme. Für Frauen machen wir auch Accessoires wie Haarbänder, Scrunchies und abnehmbare Krägen. Diese kann man auch passend zum Outfit für die Kleinen gestalten.

Ich versuche immer den besten Zuschnitt zu erreichen und Reststücke zu vermeiden oder zu verwerten sowie Materialien, wie Knöpfe, wiederzuverwenden. Die Stücke sind hochwertig verarbeitet, sodass sie auch an die nächste Generation weitergegeben werden kann. Daher stehen unsere Produkte und Dienstleistung für hohe Qualität, Nachhaltigkeit und Wertschätzung.


Dein perfektes Kinderoutfit liegt nicht in irgendeinem Store - es hängt bereits in deinem Kleiderschrank.

Wer seid ‚ihr‘, wer steht hinter out of your blue?


Hinter out of your blue stehe ich, Francesca Diekmann. Im letzten Herbst habe ich das kleine Label gegründet, ein Atelier in meinem Zuhause eingerichtet und out of your blue bisher ausschließlich über Instagram in die Öffentlichkeit gebracht. out of your blue ist mein jüngstes Baby, das sich mit meinen zwei ‚echten‘ Kindern gut vereinbaren lässt und mir auch Raum gibt, meiner Rolle als Verwaltungsrätin einer Montessori-Schule nachzukommen.


Francesca Diekmann, Gründerin und kreativer Kopf hinter Out of your Blue


Wie bist du auf die Idee zu out of your blue gekommen?


Ursprünglich habe ich damit angefangen im Familien- und Freundeskreis zu Geburt, Taufe u. ä. Kleidung aus abgelegten Hemden zu schneidern – sehr hochwertig verarbeitet (gefüttert, aufwendig versäumt etc.). Das Ergebnis hat alle überrascht und vor allem aber hat es sie berührt – ganz besonders, wenn die Kinder diese Stücke tragen und sich damit ihre Geschichte, mit der eines geliebten, manchmal auch verstorbenen, Menschen verbindet. Die Idee solche eine Verbundenheit schenken zu können hat mir sehr gefallen.

Hinzu kam der Gedanke an Qualität, Design & Wertschätzung. Immer schon war weniger für mich mehr – Qualität, zeitloses Design, ein paar handgefertigte Stücke, manchmal ein Designerstück. Als Teenager habe ich meine eigenen Kleider genäht (Designerklamotten waren da nicht drin), und mit den immer schnell wechselnden Trends konnte ich ohnehin nie viel anfangen.

Nachhaltig zu leben, ist für mich, nicht zuletzt auch mit Blick auf meine Kinder, schon lange sehr wichtig, sogar eine Pflicht. Fast Fashion und minderwertige Waren meide ich. Ich kaufe so wenig wie möglich, wenn dann oft Secondhand oder von kleinen und nachhaltigen Labels. Die Idee, so Verbundenheit schenken zu können, hat mir sehr gefallen.


Ich sehe in vielen alten, getragenen Kleidern keinen Mangel, keine Limitationen. Erst recht keinen Altkleidercontainer. Ich sehe Möglichkeiten.

Was ist eure Vision?


Die Fülle und Schönheit in dem zu entdecken, was wir schon haben; den Dingen und unseren Gesten mehr Bedeutung geben. Out of your blue lässt sich leiten von Schönheit, Sinnhaftigkeit und Nachhaltigkeit und überträgt das auf die Dinge die ich kreiere. Denn irgendwann kommt jedes Kleidungsstück, als das, was es darstellt, an seine Grenzen. Der Wert und die Schönheit, die noch in ihm stecken, verblassen. Und genau an diesem Punkt lohnt es sich für mich, innerhalb dieser Grenzen, neue Möglichkeiten, neue Formen oder neue Träger zu suchen, um seinen Wert wiederzufinden und ihn sogar bedeutungsvoll zu machen.

Das ist ohne Frage ein sehr kreativer Prozess und das, was ein aufgewertetes Kleidungsstück für die Menschen bedeutet, gibt mir die Freude, Energie und Verbundenheit, diese aufwendigen Arbeiten für meine KundInnen umzusetzen – jedes Projekt hat Potenzial.

Meine KundInnen entscheiden sich auch deswegen für ein Kleidungsstück von out of your blue, weil sie ein Gefühl schenken wollen, einen Teil ihrer eigenen Geschichte, eine innige Verbindung, Liebe.


Wie kamt ihr auf den Namen?


Das Geschenk für ein besonderes Menschenkind kommt eben nicht aus heiterem Himmel (out of the blue), sprich aus irgendeinem Shop, sondern aus dem eigenen Kleiderschrank bzw. aus den eigenen getragenen, manchmal geliebten Hemden (eben häufig blau).

Die Farbe Blau assoziiere ich zudem mit Vertrauen, Hoffnung, Perspektive (Meer, Himmel) und Konstanz. Es war ein Zufall, aber ein besonders schöner, dass out of your blue gerade im Jahr der Farbe Blau (Pantone Color Institute) aus der Taufe gehoben wurde.


Viele deiner Designs, du hast es gerade angesprochen, sind aus Hemden gemacht. Hast du dich darauf spezialisiert?


Mich auf Hemden zu spezialisieren, liegt mehr am Stoff als am Kleidungsstück selbst. Ich arbeite gerne mit hochwertig verarbeiteten Geweben. Hemdenstoffe sehen einfach gut aus, sie sind zu jeder Jahreszeit angenehm zu tragen und langlebig. Wenn das eingesetzte Kleidungsstück also ein Kleid, eine Hose oder ein Anzug aus Baumwolle, Wolle oder Leinen ist, verwende ich das natürlich genauso. Baumwolle ist ein tolles Naturprodukt, braucht aber für die Verarbeitung den Einsatz vieler Ressourcen. Dieses hochwertige Material solange wie möglich ‚am Leben‘ zu halten, scheint mir wichtig.





Wie groß ist out of your blue heute?


-Momentan bin ich Einzelunternehmerin und versuche out of your blue weiter aufzubauen. Man findet das Unternehmen und die Modelle auf der Homepage out of your blue und Aktuelles auf dem Instagram-Feed.

Noch ist Made-to-order Kinderbekleidung etwas, das nicht viele Leute kennen. Ich hoffe aber, das der aktuelle Zeitgeist hier einen Weg ebnet. Denn Jedes Outfit von out of your blue, das aus einem persönlichen Kleidungsstück entstanden ist, ist ein Unikat und es entsteht ein Kleidungsstück mit einem ganz einzigartigen Charme, von Hand mit absoluter Sorgfalt gefertigt.


Wie soll es für out of the blue in der Zukunft weiter gehen?


Kurzfristig plane ich einen eigenen Shop mit einer Auswahl an Unikaten die ich aus gespendeten Kleidern fertige. Vielleicht erweitere ich noch das Sortiment, es gibt viele schöne Dinge im Bereich Dekoration, die zu den Werten und der Vision von out of your blue passen. Mittelfristig kann ich mir auch kleine Kollektionen vorstellen. Aber der Fokus bleibt weiter auf Auftragsarbeiten und das möchte ich gerne ausweiten.


Vielen lieben Dank Francesca für diesen Einblick bei out of your blue. Wenn ich das nächste Mal bei meiner Oma bin, komme ich auf jeden Fall vorbei und wer weiß, vielleicht sind ja bald ein paar deiner Desgins im Rebound Stuff Shop zu haben.



Über Rebound Stuff


Dieser Blogpost wurde von Rebound Stuff erstellt. Rebound Stuff ist eine Plattform für alle, die Alternativen zu Neuwaren suchen. Wir informieren über Secondhandläden, ReCommerce Shops, Marktplätze, Miet-Konzepte sowie Reparatur- und Reinigungs-Dienstleister.


Seit März 2021 bieten wir selbst einen eigenen Secondhand Online-Shop mit Fokus auf Alltagsgegenständen und UpCycling Produkten an, sowie eine Ankaufs-App, über die wir deine ungenutzten Dinge direkt ankaufen. Damit helfen wir wertvolle Ressourcen zu sparen, indem wir diese Dinge wieder in Verwendung bringen und verhindern, dass sie als Neuware nachgefragt werden.