226 - 247: Eine eingetragene Marke, der Kampf mit den Boxen und die Eröffnung der NochMALL in Berlin

Aktualisiert: Aug 23


Montag, 03.08.: Meine Marke ist eingetragen


Ab dem heutigen Tag ist mein Marke 'Rebound Stuff' offiziell eingetragen und ich freue mich sehr darüber. Jetzt steht der Firmengründung nichts mehr im Wege.


Dienstag, 04.08.: Berliner Stadtmission


Am Nachmittag war ich bei der Berliner Stadtmission ein paar Kleider abgeben und fand es ganz toll, dass auf dem Kleider-Container steht:

  1. Die Kleidung geht an Menschen, die in unsere Kleiderkammern kommen und etwas brauchen.

  2. Sie geht in die inklusiven Secondhand Läden Komm & Sieh / Textielhafen (das Komm&Sieh Projekt kannte ich bis dahin nicht und geht direkt auf meine Liste mit Dingen, die ich mir ansehen will).

  3. Weitergabe an andere Organisationen, die mit Bedürftigen arbeiten.

  4. Zu dem eigenen Upcycling-Label WaterToWine (kannte ich auch noch nicht, wandert auch auf meine Liste.)

  5. Ein Teil wird an Recyclingunternehmen verkauft. Die Erlöse fließen in soziale Projekte.

Hier das WaterToWine Video, dass mir mehr Angst macht, als Lust Kleidung zu erkunden, die dort gemacht wird. Aber ich werde es mir trotzdem mal anschauen.

Fazit: Es lohnt sich immer auf den Containern zu lesen, wohin die Waren gehen! Und zwar bei jedem Einwurf. Es macht einen Unterschied, wo ihr eure Spenden einwerft.


Mittwoch, 05.08.: Mehr Boxen!


Ich habe in dieser Woche wieder einige Boxen bekommen und habe bei Instagram die besten Inhalte gezeigt. Nun für alle, die mir dort nicht folgen.

Hier meine Top 12:





Samstag, 08.08.: Die NochMALL eröffnet


Als ich am Morgen erfuhr, dass an dem Tag die NochMALL eröffnen sollte, habe ich spontan den See - bei 32 Grad - sausen lassen und habe mich bereitwillig in die 40ig minütige Warteschlange gestellt. Erst ein paar Tage vorher hatte ich einen kleinen Artikel über ReTuna, eine Secondhand-/ Recycling-Mall in Schweden, geschrieben. Innerlich dachte ich, es würde so etwas Ähnliches sein. Ich muss sagen, die NochMALL ist ein nettes Konzept, aber irgendwie hatte ich mehr erwartet, nachdem was ich da bei den Schweden gesehen hatte. Und außer, dass die NochMALL neuer ist, hat sie mich sonst etwas an Stilbruch Hamburg erinnert. Aber die Betreiber der NochMALL (die Berliner Stadtreinigung BSR) planen mehr Veranstaltungen rund um das Thema RE-USE und Recycling. Für alle Berliner aber allemal ein Besuch wert. Ach ja, und wir haben seit meinem Besuch in der NochMALL eine neue Pfanne und mehr Vasen. Ja, noch mehr Vasen.




Donnerstag, 20.08.: Interview mit Sellpy


Montag, 17.08.: Erster Verkauf bei Vestaire Collective


Ich verwende seit ca. 20 Tagen Vestaire Collective und hatte endlich ich meinen ersten Verkauf - und ich muss sagen, es ging super unkompliziert. Das Mädchen hat einen Mantel gekauft (sie hat noch etwa gehandelt), aber als der Preis feststand, habe ich nur noch das Shippinglabel ausgedruckt und ab ging die Post. Und zwar nach Finnland. Ging mega unkompliziert, ich war überrascht.


Dienstag, 18.08.: Interview mit Sellpy


Nachdem ich die Woche davor 21 Teile zu Sellpy nach Schweden geschickt hatte, durfte ich ein Interview mit der Country Managerin Germany von Sellpy machen. Das wird in den nächsten Wochen hier im Blog veröffentlicht. Sie hat mir viele spannende Dinge erzählt. Und noch am gleichen Abend hat sich dann ein Kleid auch schon verkauft.


Donnerstag, 20.08.: Secondhand Shoppen in Schöneberg


Ich hatte Besuch von einer Freundin aus Bonn und sie hat mir eine schöne kleine Secondhand Boutique Zanoni ihrer Bekannten in Schöneberg gezeigt.



Freitag, 21.08.: Interview mit Eike von Zweimalschön und Rack`n White von der Deutschen Kleiderstiftung


Letzten Monat ist mir ja mitten in Berlin ein neuer Secondhand Charity Shop aufgefallen. Als ich erfahren habe, dass dieser hippe Laden zu der Deutschen Kleiderstiftung gehört, musste ich mehr darüber herausfinden. Noch überraschter war ich, dass es das Konzept eines 23 jährigen Studentin ist, die seit Jahren nebenberuflich für die Kleiderstiftung arbeitet. Ich freue mich sehr, euch auch dieses Interview und mehr Informationen zu der Organisation in den nächsten Wochen zu präsentieren.


Zudem habe ich in meinem neuen Co-Work Place Leute gefragt, ob sie mir Kisten mit Ungenutztem packen und geben möchten. Am Nachmittag habe ich dann gleich vier Kisten abgeholt. Eine hatte über 150 Kleidungsstücke, die sie für mich eigentlich zu einem Flohmarkt bringen wollte. Nachdem ich sie ins Auto geladen habe, hatte ich fast ein bisschen Angst vor der Menge. Jemand anderes hatte eine Box mit viel Elektronik für mich.



Ich und ein Kofferraum voller Zeug und Verpackungsmaterial




Als ich die Sachen ausgepackt habe, hatte ich einen ziemlichen 'oh fuck' Moment. Bei zwei von den sauber eingepackten Geräten hatte sich, auf Grund des Alters, die Gummierung, die auf den Kunststoff aufgetragen wird, in eine klebrige Substanz verwandelt. Ich hatte das selber schon bei Regenschirmgriffen und meinem billigen Fön. Aber bei so einem teuren technischen Gerät ist es schon sehr ärgerlich. Man kann es fast gar nicht mehr verkaufen, da man es nicht mehr wirklich nutzen kann, dabei ist es noch voll funktionstüchtig.


Bei meinem Fön und dem Regenschirm habe ich diese Lösung (unten im Video) angewendet. Aber das war so zeitaufwendig, dass ich es nur bei eigenen Sachen machen würde und nur bei kleinen Teilen.


Der Besitzer der Box und ich haben uns dann geeinigt, dass ich im die Box zurück gebe. Das war die erste Box, bei der ich nicht helfen konnte, die Sachen wieder in Verwendung zu bringen.




94 Ansichten